Ausbau der A 565 zwischen der Anschlussstelle Bonn-Endenich und dem Autobahnkreuz Bonn-Nord

02.12.2020, 00:37 Uhr

Der dringend notwendige 6-spurige Ausbau der A565 zwischen der Anschlussstelle Bonn-Endenich beschäftigt uns schon seit vielen Jahren und sollte so schnell wie möglich umgesetzt werden, fordert der CDU Stadtverordnete Bert Moll. Der A 565 kommt hinsichtlich der überregionalen Bedeutung sowie der Entlastungs- wie Erschließungsfunktion für den innerstädtischen Verkehr in Bonn eine erhebliche Bedeutung zu.

Eine andere Planung oder nur eine Sanierung des vorhandenen 4-spurigenStraßenkörpers, wie von der Oberbürgermeisterin der Stadt Bonn in ihrer Stellungnahme im laufenden Planfeststellungsverfahren vorgeschlagen, kommt für die CDU Ratsfraktion nicht in Frage.

Sollte angesichts der auslaufenden Betriebsgenehmigung der Autobahnbrücke „Tausendfüßler“ eine längere zeitliche Verzögerung oder gar Verhinderung des 6-spurigen Ausbaus eintreten, hätte dies erhebliche Staus als auch die Umleitung – insbesondere des Schwerlastverkehrs – durch die Stadt Bonn und die umliegenden Gemeinden zur Folge.

Ein solches Verkehrschaos wäre angesichts der über 100.000 Fahrzeugbewegungen täglich auf diesem Streckenabschnitt aus Sicht der Bürgerinnen und Bürger der Stadt und des Bonner Umlandes verkehrspolitisch und zum Schutz der Umwelt nicht zu verantworten und kann niemand wollen.

Der Rat der Stadt Bonn hat am 14. Dezember 2017 mit Mehrheit beschlossen, sich im Rahmen der Vorplanung unter Einbeziehung einer städtebaulichen Prüfung für eine Neubauplanung der innerstädtischen Autobahn A 565 zwischen dem Autobahnkreuz Bonn-Nord und der Anschlussstelle Bonn-Endenich in der Planungsvariante als Hochlage in der bisherigen Trasse mit teilweiser Troglage zur Überbrückung an der Immenburgstraße ausgesprochen. Dieser Beschluss des Stadtrates muss Bestand haben!

Der Ausbau der A 565 zwischen der Anschlussstelle Bonn-Endenich und dem Autobahnkreuz Bonn-Nord wird deshalb angesichts der Erhebungen zum Bundesverkehrswegeplan und der Beschlüsse des Deutschen Bundestages sowie der vorliegenden Planfeststellung weiter von der CDU befürwortet. Die Beseitigung des Engpasses zwischen der Anschlussstelle Endenich und dem Autobahnkreuz Bonn-Nord ist ein Konsens in Bonn und in der Region gewesen und sollte nicht einseitig aufgekündigt werden.