Solidarität zur Sanierung des Schützenshauses und mehr Prävention gegen Starkregen

09.08.2021

  Der Starkregen am 14. Juli 2021 hat auch zu Überschwemmungen  und erheblichen Schäden am Schützenhaus im Derletal geführt. Diese werden vom Gebäudeeigentümer, der Sankt Hubertus Schützenbruderschaft Bonn Duisdorf e.V., auf einen hohen fünfstelligen Betrag (ca. 60.000 Euro) beziffert.

Der Verein ist gegen solche Schäden nicht versichert. Weder das Vereinsvermögen noch die geleisteten oder noch zu erwartenden Spenden werden annähernd ausreichen, um allein den Schaden am Gebäude tragen zu können. Ob ansonsten öffentliche Gelder, wie der Hilfsfonds für Flut- und Überschwemmungsschäden, eintreten wird, ist bislang offen.

Hinzu kommen Schäden der Schießanlage sowie der Schießausrüstung. Der Schaden an der Schießanlage wird auf ca. 25.000 € geschätzt.

Es ist deshalb ein Akt der Solidarität, dass die noch zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel aus dem sogenannten "Feuerwehrtopf" für das Jahr 2021 in Höhe von ca. 19.000 € jetzt der Sankt Hubertus Schützensbruderschaft e.V. als Eigentümerin des Gebäudes zur Behebung der wesentlichen Gebäudeschäden zugute kommen sollen, fordert der CDU-Fraktionsvorsitzende in der Bezirksvertretung Hardtberg, Bert Moll. 

Das Schützenhaus im Derletal hat für das Ortsgeschehen und für die Ausrichtung von Veranstaltungen nicht nur der Schützenbruderschaft, sondern auch anderer Vereine im Stadtbezirk Hardtberg eine erhebliche Bedeutung. Sollte das Schützenhaus für den Verein und andere Nutzer dauerhaft gar nicht oder nur eingeschränkt zur Verfügung stehen, wäre dies ein erheblicher Nachteil für den Stadtbezirk Hardtberg.

Es entspricht der Zweckbestimmung des sogenannten "Feuerwehrtopfes" für den Stadtbezirk Hardtberg, dass insbesondere unvorhersehbare Ausgaben, die im Interesse des Allgemeinwohls der Bürgerinnen und Bürger im Stadtbezirk liegen, außerhalb der Ämterbudgets daraus kurzfristig bezahlt werden können.

Deshalb hat die CDU Bezirksfraktion für die Sitzung der Bezirksvertretung Hartberg am 31. August einen Antrag gestellt, diese Gelder 2021 durch einen geänderten Beschluss für dieses Jahr zu diesem Zweck zu verwenden und die Stadt mit der Prüfung von Maßnahmen der verbesserten Prävention gegen weitere Überschwemmungsschäden am Schützenhaus zu beauftragen. Zugleich soll die Finanzierung der bereits beschlossenen Projekte des Ortsausschusses Brüser Berg sowie der Ortsfestausschüsse Duisdorf und Lengsdorf aus dem Feuerwehrtopf 2022 erfolgen.

Die Vorsitzende des Ortsausschusses Brüser Berg sowie die Vorsitzenden der Ortsfestausschüsse Duisdorf und Lengsdorf haben ihre Solidarität mit der Sankt Hubertus Schützenbruderschaft erklärt und sind in Abstimmung mit den örtlichen Vereinen und Institutionen bereit, im Jahr 2021 auf die zu ihren Gunsten beschlossene Finanzierung ihrer Projekte aus dem Feuerwehrtopf 2021 zu verzichten und unterstützen den Antrag für die Sitzung der Bezirksvertretung am 31. August 2021. Aus dieser uneingeschränkten Solidarität zur Sanierung des Schützenhauses soll weder dem Ortsausschuss Brüser Berg noch den Ortsfestausschüssen Duisdorf und Lengsdorf und ihren Vereinen ein Nachteil entstehen. Deshalb soll der Beschluss der Bezirksvertretung vom 29.6.2021 Grundlage für die Finanzierung dieser Projekte aus dem Feuerwehrtopf im Jahr 2022 sein.

Angesichts der schwerwiegenden Schäden am Schützenhaus müssen Maßnahmen der Prävention gegen weitere Starkregenereignisse geprüft und so schnell wie möglich in die Tat umgesetzt werden. Dabei ist zu berücksichtigen, dass vor allem auf dem asphaltierten Weg hangabwärts das Wasser ungehindert auf den Eingangsbereich und die Lichtschächte des Schützenhauses fließen kann. Es ist daher zu prüfen, wie dieses Wasser entsprechend am Schützenhaus vorbei auf die Wiesen und bewaldeten Bereiche sowie die Teiche des Derletals abgeleitet werden kann. 

In dieser schwierigen Lage müssen wir die die Verwendung der öffentlichen Mittel erneut priorisieren und rechtzeitig Maßnahmen ergreifen, damit solche Schäden nicht wieder auftreten, fordert Moll.