CDU: Kostenloser ÖPNV an Weihnachtsmarkt-Wochenenden

25.10.2021, 11:56 Uhr

 Die CDU-Ratsfraktion beantragt einen kostenlosen ÖPNV an den Bonner Weihnachtsmarkt-Wochenenden. Dabei soll an den jeweiligen Sams- und Sonntagen die freie Fahrt mit Bus und Bahn im Bonner Tarifgebiet zunächst als Versuch ausgestaltet werden.

 
„Mit diesem Vorschlag möchte die CDU einen Beitrag zur Attraktivitätssteigerung des ÖPNV leisten und aktiv für den Umstieg vom Auto in öffentliche Verkehrsmittel werben“, begründet CDU-Ratsfraktionsvorsitzender Guido Déus, MdL, den Vorstoß. „Denn im Gegensatz zu der grün-linken Ratskoalition will die CDU die angestrebte Verkehrswende nicht nur herbeireden, sondern mit konstruktiven Maßnahmen auch tatsächlich umsetzen. Bislang wurde kein einziges Projekt beschlossen, dass den Verkehrsteilnehmenden eine Alternative zur Nutzung des PKW bietet.“

Der Antrag von Déus sowie dem verkehrspolitischen Sprecher der CDU-Fraktion Jürgen Wehlus und dem Bonner CDU-Bezirksverordneten Arno Hospes soll in der nächsten öffentlichen Ratssitzung am 28. Oktober behandelt werden.
 
Wehlus ergänzt: „Die grüne Linkskoalition scheint der Auffassung zu sein, mit einer Masse von Verkehrsblockade-Projekten könne der Verkehr reduziert werden, ohne die erforderliche Stärkung des ÖPNV voranzutreiben. Klar aber ist, der ÖPNV wird teurer, muss aber für den Endbenutzer günstiger werden, d.h., mittelfristig müssen wir zu anderen Finanzierungskonditionen kommen“.
 
Da die Kosten für den Versuch nur den Einzelfahrscheinverkauf betreffen, der im Schnitt lediglich 5 Prozent der Einnahmen ausmacht, dürfte sich der Verlust des VRS nach Auffassung der CDU in Grenzen halten und könnte von der Stadt Bonn übernommen werden.
 
„Gerade an den Weihnachtsmarktwochenenden bietet sich der Versuch des kostenlosen ÖPNV an, weil es die Menschen dann mehr als sonst in die Bonner Innenstadt zieht“, erläutert Hospes. „Der Versuch soll sehr intensiv beworben werden, um eine möglichst hohe Akzeptanz und den vermehrten Umstieg auf Bus und Bahn zu erreichen.“ Die Kosten und der Nutzungsgrad sollen außerdem durch eine Evaluation begleitet und ermittelt werden, um wichtige Erkenntnisse zu liefern.
 
„Jetzt haben die Bonner Ratsfraktionen von SPD und Grünen die Chance, Farbe zu bekennen, denn gemeinsam mit der CDU hatten sie im VRS gegen eine Preiserhöhung im ÖPNV gestimmt“, so Déus weiter. „Auch die SPD-Kreistagsfraktion hatte gegen die Anhebung der Ticketpreise gestimmt, wie die SPD in einer Anzeigenaktion in der Region vollmundig erklärt.“